11
Sep. 2016

30°C, nur Sonne und fast kein Wind. Traumwetter für Biergarten, Strand und Meer. Oder auch mehr. Also ackern auf unserer Baustelle.

Heute kam der Endspurt für die tragenden Mauern des EGs. Die letzte Reihe der Innenwände wurde gemauert. Damit am Mittwoch die Geschossdecke inklusive Stahlträger rauf kann, haben wir dann noch ein Betonauflager am Erker und einen Betonsturz über der Tür zum Gästezimmer gefertigt. Verschalung ran (Schalungsöl vergessen - ups) und Beton angemischt und rein damit. Nun kann der Beton noch aushärten. Wir sind gespannt, ob und wie wir die Schalbrätter wieder abbekommen. Hatten aber keine Lust den Beton nochmal rauszunehmen nachdem uns aufgefallen war, dass wir das Schalöl vergessen hatten. Irgendetwas ist ja immer.

Parallel haben wir auch noch die Dichtschlämme unten an der Hausaußenwand angebracht (2x rund ums Haus). Was für eine "tolle" Tätigkeit. Muss aber sein, damit die Steine später kein Wasser von unten ziehen, falls es sich mal am Sockel stauen sollte.

Nach so viel Tatendrang waren wir 18.30 Uhr mit unserem geplanten Tagewerk fertig.

Da fiel der Blick auf die noch immer im Keller lose rumstehende Bautür. Na, gut. Also auch die noch eingebaut. Da der Türdurchlass deutlich höher als die Tür ist mussten wir improvisieren. Zum Glück lagen noch ein paar Holzbalken rum. Auf Länge gesägt und ab in den Türspalt. Die Tür ist nun endlich nutzbar.